Hund gefesselt im Wald

Tierquälerei auf Rügen

(15.01.2020) Ein besonders schwerer Fall von Tierquälerei ereignete sich auf der deutschen Ostsee-Insel Rügen. Spaziergängerinnen fanden eine Hündin – in einen Plastikbeutel gestopft und mehrmals zugeschnürt. Die beiden Frauen zögerten nicht lange und brachten die Hündin sofort zum Tierarzt.

Erst dort wurde festgestellt, wie schlimm es um die Kleine stand: schwere Verletzungen an Darm und Gebärmutter, sogar eine Not-Operation musste durchgeführt werden. Mittlerweile geht es der Hündin besser. Und weil die Tierarztpraxis von dem Fall auf Facebook berichtet hat, gibt es sogar mehrere Interessenten, die die Hündin gerne adoptieren möchten. Wir wünschen der Kleinen alles Gute und liebevolle neue Besitzer.

(lz/15.01.2020)

Luft auch bei uns viel sauberer

Schadstoffe gehen stark zurück

Vielfraßbaby "Odin"

Nachwuchs in Tierwelt Herberstein

19-Jähriger bedroht Männer

und hustet sie an

WhatsApp drosselt Funktionen

Wegen Corona

USA: Fahrstunden für Hund

Cops staunen nicht schlecht

Haustiere & Corona: Entwarnung

Hund und Katze: Keine Gefahr

Corona-Party eskaliert

Pfefferspray und Festnahmen

Gastronom Wutrede:

„1.000 Euro/Monat – lächerlich“