Bulldogge zu Tode gezüchtet

Warnung vor Qualzucht

(09.10.2020) Kleiner Hund zu Tode gezüchtet! Tierschützer warnen anlässlich des morgigen Welthundetags vor sogenannter Qualzucht. So wird das bewusste Verpaaren von Rassehunden mit ganz bestimmten Merkmalen bezeichnet. Die Nachkommen sind dann schlichtweg “überzüchtet“ und haben oft schwere körperliche Leiden und Schmerzen.

Das zeigt auch der Fall von Bulldogge “Connor“ aus Wien. Der 2012 geborene Hund stammt von einem seriösen Züchter, die Besitzerin hat auch alle Papiere mitbekommen. Doch Connor hat einen 8 Jahre langen Leidensweg hinter sich.

Eva Persy von der Tierschutzombudsstelle Wien:
"Connor war sein ganzes Leben schwer krank und hat unter Schmerzen gelitten. Er musste an der Wirbelsäule und auch an der Schnauze operiert werden. Durch diese ganz flache Schnauze, die ja ein Merkmal dieser Rasse ist, hat der Hund nämlich kaum Luft bekommen."

Seine Besitzerin hat mehr als 15.000 Euro für Tierarztbesuche ausgegeben. Vor wenigen Monaten ist Connor schließlich verstorben.

(mc)

Arnautovic in Bologna

Bin hier nicht auf Urlaub

Zugsunglück in Tschechien

Drei Tote und viele Verletzte

So läuft der Schulstart

Impfen, Testen, Spülen

Messer-Angreifer stellt sich

Flucht von Wien nach Graz

Wolf-Abschusspläne

Verordnung in Pinzgau

Corona-Infektionsrisiko

Geimpfte: 2 Drittel niedriger

Influencer vs. Impfskepsis

Social-Media-Stars für Impfung

Hund mit Hammer erschlagen

Urlauber begeht Wahnsinnstat