Hunde erschnüffeln Corona

Forschungsprojekt in Rom

(31.03.2021) Der feinen Spürnase eines Hundes entgeht bekanntlich nichts – aber nicht einmal eine Corona-Infektion? Das wird im Moment in Rom getestet. Hier startet gerade ein Forschungsprojekt, das Hunde darauf trainiert, an Covid-19 infizierte Menschen zu erkennen - und zwar an ihrem Schweiß!

Die Hunde, die für die Corona-Erschnüfflung verwendet werden, sind keine Amateure. Sie wurden bereits als Spürhunde im Kampf gegen Terrorismus eingesetzt. Nun sollen sie von April bis Juni 2021 von Fachleuten zum Covid-Schnüffler ausgebildet werden, um im Schweiß von Erkrankten eine Corona-Infektion erriechen zu können. Danach werden die Vierbeiner mit den Proben von über 1.000 Menschen konfrontiert. Dabei nehmen die Personen selbst ihre Schweißprobe ab und geben sie in einem Behälter ab. Die Hunde kommen dabei mit den Personen selbst nicht in Kontakt. Es ist für die Vierbeiner also vollkommen sicher.

Vorläufigen Tests von Veterinärmedizinern zufolge sollen die Hunde das Virus mit nahezu hundertprozentiger Sicherheit riechen können! Bei Erfolg des Projektes könnten die Tiere schon bald für die Covid-Überprüfung beim Eingang von Kinos, Stadien und Flughafen eingesetzt werden.

(SMS)

Herzinfarkt wegen Energy Drinks

Student aus England warnt

Angela Merkel geimpft

Mit astrazeneca

Mit über 2 Promille

LKW-Fahrer auf A6 gestoppt

Er fährt über öffnende Zugbrücke

Polizei warnt

Hornvipern in Kletterareal

Ausgesetzt und vermehrt

Frau bestellt im Sex-Shop

und muss dann zur Polizei

Regeirungs-PK: "Impfturbo" und

gleichzeitige Öffnungsschritte

Bewaffneter in Paketzentrum

Acht Tote