Hunde-Mord: Tierschützer entsetzt

(22.04.2014) Der Hundemord von Salzburg sorgt für Aufregung. Jäger haben ja zwei wildernde Hunde erschossen, weil sie Hühner gerissen haben sollen. Am betreffenden Hof des Bauern sind ganze 16 Hühner in ihrem Gehege zu Tode gebissen worden. Jäger machen sich daraufhin auf die Suche nach dem schuldigen Wildtier, stoßen auf die zwei Hunde, einer davon ein Husky, und erschießen sie.

Laut Polizei war der Abschuss rechtens. Das stimmt zwar, ist aber noch lange kein Grund, sagt Tierschützerin Elisabeth Penz vom Verein Vier Pfoten:
„Das ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Also im 21. Jahrhundert ein Heimtier einfach abzuknallen, ist irgendwie barbarisch, ist absolut nicht das, was man sich von einer intelligenten Gesetzeslösung erwartet in diesem Fall. Und ich glaube, das sieht auch der Großteil der Bevölkerung so.“

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters

Rentner: Führerschein-Check?

Wirbel nach Schanigarten-Crash