Hundeattacke im NÖ

Zwei Frauen im Spital

(10.01.2022) Nach einer Hundeattacke in Sollenau (Bezirk Wiener Neustadt) sind am Sonntag eine Polizistin und eine 74 Jahre alte Tierbesitzerin ambulant im Landesklinikum Wiener Neustadt behandelt worden. Die Frauen waren Angaben der Exekutive zufolge von Vierbeinern in den Unterarm bzw. den Unterschenkel gebissen worden. Ausgangspunkt dafür war die Attacke eines Rottweilers auf einen Mischling.

Der Rottweiler war durch ein Loch in einem Zaun auf die Straße gelangt und auf seinen tierischen Kontrahenten losgegangen. Die 74-jährige Besitzerin des Mischlingshundes wurde dabei in den linken Unterarm gebissen. Das verletzte und stark blutende Tier der Frau schnappte bei seiner Flucht wiederum auf den Unterschenkel der zwischenzeitlich alarmierten Polizistin.

Der Besitzer des Rottweilers wurde verständigt. Der 50-jährige Wiener Neustädter nahm den Vierbeiner letztlich zu sich. Der Mann besitzt keinen Hundeführerschein und wird der Bezirkshauptmannschaft angezeigt. Für den Mischling endete der Vorfall am Operationstisch der Tierklinik Wiener Neustadt.

(apa/makl)

Impfung & Zyklus: Keine Gefahr

Studie gibt Sicherheit

Verschanzter Polizist

U-Haft verhängt

Distance Learning

2.600 Klassen und 9 Schulen

Long Covid: 10% betroffen?

SPÖ schlägt Alarm

Vertrauen nach Seitensprung?

Hirn braucht erst 1000 Beweise

Autsch! Tara verliert Zahn

Im gefährlichen Dschungelcamp

Duell um Mitternacht

SBG: Illegales Straßenrennen

Fed mit Leitzinserhöhungen

Ende des billigen Geldes?