Hunderte Anzeigen von Nachbarn

Pflichtbewusstsein oder Frust?

(09.04.2021) Sind wir so pflichtbewusst, oder petzen wir einfach gerne? Allein in Vorarlberg werden täglich fünf Menschen von ihren Nachbarn oder Passanten angezeigt, weil sie angeblich gegen irgendeine Corona-Regel verstoßen. Sei es ein Spaziergang nach 20 Uhr, das Nichteinhalten eines Mindestabstands oder eine mutmaßliche Corona-Party. Nicht immer steckt tatsächlich ein Fehlverhalten dahinter.

Doch warum wird so oft die Polizei alarmiert? Wir sind einfach frustriert, sagt Psychologe Roland Bugram:
“Das hat nichts mit Pflichtbewusstsein zu tun, das ist leider eine bittere Art der Stressbewältigung. Mir geht es nicht gut, ich leide unter der gesamten Corona-Situation massiv. Doch statt bei mir selbst anzusetzen, zeige ich lieber mit dem Finger auf andere.“

(mc)

Twitternder Häftling offline

"Inside JA Josefstadt"

Sohn verletzt Mutter

Trotz Annäherungsverbot

Cleandanube: gegen Plastikmüll

Chemiker schwimmt in Donau

Kinderpornos verbreitet

33 Haus-Durchsuchungen

Arnautovic in Bologna

Bin hier nicht auf Urlaub

Zugsunglück in Tschechien

Drei Tote und viele Verletzte

So läuft der Schulstart

Impfen, Testen, Spülen

Messer-Angreifer stellt sich

Flucht von Wien nach Graz