Hunger macht streitsüchtig!

(03.05.2014) Ein knurrender Magen macht uns streitsüchtig! Das haben US-Forscher jetzt herausgefunden. Grund: Hungrig fehlt uns die nötige Energie, um das Hirnzentrum für Selbstkontrolle zu versorgen. Obwohl das Hirn nur zwei Prozent unseres Körpergewichts ausmacht, braucht es etwa 20 Prozent unserer Kalorien. Je niedriger der Blutzuckerspiegel desto aggressiver sind wir.

Eine Ausnahme ist das bewusste Fasten, sagt die Psychologin Isabella Woldrich:
‚Es gibt ja Mönche, die wochenlang nichts essen. Das läuft das Gehirn dann in eine andere Richtung, es werden andere Mechanismen eingeschaltet. Da ist man dann umso friedlicher und freundlicher, weil der Körper auf Notprogramm umgeschaltet ist.‘

Bist du bei Hunger auch ein "Grantscherb'n"? Sag' es uns auf unserer kronehit.at News-Update Facebook-Seite!

Clubhouse: Darum boomt die App

"Exklusivität" als Erfolgsrezept

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

Vorsicht beim iPhone 12

Weg von Herzschrittmacher & Co

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter