Wirbel um Hypo-Hupen

(21.02.2014) Rund um den Sitz der Hypo Alpe Adria in Klagenfurt ertönen täglich Hupkonzerte. Grund: Die Facebook-Seite ‚Hupe gegen Hypo‘ ruft Autofahrer auf, durch Hupen ihrem Ärger über die Bankenkatastrophe Luft zu machen. Das kann aber teuer werden: Wer vermeidbaren Lärm erregt, dem drohen Strafen von bis zu 726 Euro.

ARBÖ-Rechtsexpertin Christine Krandl:
‚Wir können nur raten, wirklich nur in Gefahrensituationen zu hupen. Es sollte nicht für andere Situationen missbraucht werden. Meinungsfreiheit ist sicher wichtig, aber Hupen ist nicht der richtige Weg, um es auszudrücken.‘

Lkw kracht in Reisebus

30 Verletzte

SPD gewinnt Bundestagswahl

vor Union

Überraschung bei Graz-Wahl

KPÖ an der Spitze

Deutsche Bundestagswahl

Bundeskanzler Kurz reagiert

Landtagswahl in Oberösterreich

FPÖ-Verluste in 298 Gemeinden

"Ehe für alle"

Abstimmung Schweiz

Superwahlsonntag

Wer gewinnt?

D: Masken im Auto Pflicht

Als Teil des Verbandskastens