Wirbel um Hypo-Hupen

(21.02.2014) Rund um den Sitz der Hypo Alpe Adria in Klagenfurt ertönen täglich Hupkonzerte. Grund: Die Facebook-Seite ‚Hupe gegen Hypo‘ ruft Autofahrer auf, durch Hupen ihrem Ärger über die Bankenkatastrophe Luft zu machen. Das kann aber teuer werden: Wer vermeidbaren Lärm erregt, dem drohen Strafen von bis zu 726 Euro.

ARBÖ-Rechtsexpertin Christine Krandl:
‚Wir können nur raten, wirklich nur in Gefahrensituationen zu hupen. Es sollte nicht für andere Situationen missbraucht werden. Meinungsfreiheit ist sicher wichtig, aber Hupen ist nicht der richtige Weg, um es auszudrücken.‘

Bei Tik Tok-Dreh überfahren

17-Jähriger in Tirol verletzt

FC Bayern vernichtet Barcelona

trotz Eigentor von David Alaba

Kreuzfahrten: Grünes Licht

Aida und Costa stechen in See

Reisewarnung für Kroatien

Mehrere Urlaubscluster

15h an Boje geklammert

Stand-up-Paddlerinnen in Not

282 neue Corona-Fälle

innerhalb 24h

"Menstruations-Urlaub" für Frauen

in Indien

Heftige Wunden nach Hagel

Radprofi zieht sich aus