Hurrikan „Dorian“: 300 km/h

Spur der Verwüstung

(02.09.2019) Mit knapp 300 km/h ist Hurrikan "Dorian" in der Nacht auf die Bahamas getroffen. Das Netz ist voll mit Videos von der Inselgruppe und die Bilder zeigen eine Spur der Verwüstung: Viel Land wurde komplett überschwemmt, ganze Wälder sind einfach umgeknickt, Häuser wurden abgedeckt oder komplett zerstört. Das Ausmaß der Schäden auf den Bahamas war zunächst nicht absehbar. Experten hatten gewarnt, dass eine "katastrophale Zerstörung" zu befürchten sei.

Zehntausende Einwohner wurden aufgefordert, sich in Schutzunterkünfte oder höherliegende Gebiete zu begeben. Richtig heftig: "Dorian" ist der zweitstärkste Hurrikan im Atlantikbecken seit Beginn der Aufzeichnungen. Es handelt sich dabei um einen katastrophalen Hurrikan der höchsten Stufe fünf, der an Land typischerweise zu großer Zerstörung führt. Die Bewohner müssen damit rechnen, dass jederzeit Bäume und Strommasten einknicken könnten. Auch die Strom- und Trinkwasserversorgung ist in Gefahr.

Jetzt zittern auch die Einwohner der US-Ostküste, die Dorian heute erreichen soll. Viele Orte in Florida und Georgia wurden bereits evakuiert.

Fledermäuse als Virenschleuder

Wie gefährlich sind sie wirklich?

Steirer verprügelt Passanten

Seit 2019 zahlreiche Attacken

Feueralarm in Wien

Rauch war weit zu sehen

Tod durch Roller

Hollywood Star stirbt

Marko Arnautovic gesperrt

Für Match gegen Niederlande

Greenpeace-Aktion ging schief

EM: Das Video vom Unfall

Sozial bewusste Milliardärin

Ex-Amazon Lady MacKenzie Scott

Endlich zurück zur Normalität?

ab 1. Juli kommen diese Lockerungen