'Scheißland': Ibra sagt Sorry! Video

(17.03.2015) Nach seinem Ausraster ist Zlatan Ibrahimovic weiter bemüht die Wogen zu glätten. Der 33-jährige Schwede hat ja nach der 2:3-Niederlage seines Klubs 'Paris Saint Germain' Frankreich als "shit country" bezeichnet und den Schiedsrichter heftig beschimpft.

Nach einer ersten Entschuldigung via Facebook sagt Ibrahimovic jetzt in einem Video:
"Ich war in dem Moment verärgert. Wer das falsch verstanden hat, bei dem entschuldige ich mich. Ich habe kein Problem damit. Es geht mir hier in Frankreich gut. Man darf das nicht verdrehen. Es geht hier nur um Fußball, konzentrieren wir uns darauf."

Strafe?

Die Entschuldigung reicht den Franzosen aber noch lange nicht. Bei der Umfrage einer Sportzeitung wollen 58 Prozent eine Strafe für Ibrahimovic. Wegen seiner Attacken gegen die Schiedsrichter, könnte es tatsächlich eine Sperre bei mehreren Spielen geben. Die französische Profiliga will den Vorfall bei der Disziplinarkomission abladen.

Sind die heftigen Reaktionen der Franzosen berechtigt? Was meinst du? Red' mit in unserer 'News-Update'-Gruppe auf Facebook!

16. März: Was ist passiert?

Fußball-Star Zlatan Ibrahimovic leistet sich einen derben Ausraster! Nach der 2:3 Auswärtsniederlage seines Clubs Paris St. Germain gegen Bordeaux schimpft er vor laufender Kamera auf den Schiedsrichter. Er habe in 15 Jahren Fußball noch nie so einen beschissenen Spielleiter gesehen. In einem Video, das jetzt im Internet die Runde macht, spricht der 33-Jährige sogar von Frankreich als einem „Scheißland“.

Später entschuldigt er sich. Er habe nur über Fußball und nicht die französische Bevölkerung gesprochen.

Mordalarm in Gerasdorf

Mann mit Kopfschuss getötet

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet