Im eigenen Gehege

Steirer von Hirsch getötet

(06.10.2021) Laut „Krone“-Informationen hatte der Winzer kurz vor 8 Uhr das imposante Tier in dem weitläufigen Gehege in der Katastralgemeinde Pößnitz füttern wollen, mit einem Kübel in dem sich Getreide befand. Dabei kam es plötzlich zum Angriff des Hirsches. Eine Nachbarin hatte diesen Vorfall bemerkt und sofort die Einsatzkräfte alarmiert. Die Rettungskräfte hatten unter Polizeischutz versucht den Mann noch im Gehege eine halbe Stunde lang zu reanimieren - leider ohne Erfolg. Das Tier hatte dem 71-Jährigen mit seinem Geweih schwerste Stichverletzungen am Oberkörper, an der Brust, am Kopf und an den Beinen zugefügt. Der Hirsch wurde bereits erlegt.

Warum das Rotwild den 71-Jährigen attackiert hat ist derzeit noch unklar. Das Tier war wohl wegen der Brunft gereizt. Erst im Frühjahr hatte der Mann einen Traktorunfall überlebt, dieses mal hatte er leider kein Glück.

(DM)

Affenpocken-Virus

Italien startet Impfkampagne

Ukrainische AKW

Krieg: Schutz nicht eingeplant

Wiener Atomgespräche beendet

Nun entscheiden Hauptstädte

Stromausfall in Wien

2.000 Haushalte betroffen

Mutter tötet Säugling

U-Haft wegen Mordverdacht

Sorge nach AKW-Beschuss

Saporischschja: Angespannten Lage

Hass im Netz

Staatsanwälte gegen Extra-Behörde

EU-Notfallplan für Gas

Ab morgen in Kraft