Kleingedrucktes: Für WLAN Baby verkauft!

(11.05.2015) Würdest du dein eigenes Kind verkaufen? In London hat es kürzlich eine heimtückische Aktion gegeben. Um einen offenen Hotspot nutzen zu können, muss man lediglich die Teilnahmebedingungen unterschreiben. Aber unter dem Kleingedrucktem hat sich eine arglistige Bedingung versteckt: Wer dem Antrag zustimmt, muss sein erstgeborenes Kind abgeben! Doch alle haben mitgemacht und blind akzeptiert. Laut einer aktuellen Umfrage lesen sich lediglich 16 % der Befragten gelegentlich die Nutzungsbedingungen durch.

Barbara Buchegger von saferinternet.at:
"Nutzungsbedingungen sind meisten sehr umständlich geschrieben, sehr lang, oft in ganz kleiner Schrift, so gestaltet, dass sie nicht benutzerfreundlich sind. Damit möchte sich wahrscheinlich niemand aufhalten. Manche User sind einfach zu faul, manche haben zu wenig Zeit, manchmal fehlt auch das Wissen, diese oft juristisch gehaltenen Texte verstehen zu können!"

Knalleffekt: Arnautovic Krimi

Uefa mit Rassismus Ermittlung

Väter bringen Töchter zur Welt

Geburt im Taxi

Hitzewarnung!

36 Grad und es wird noch heißer

Prozess um Pfusch-Spiralen!

Steirerin klagt

Eriksen: "Mir geht es gut"

Erste Grußbotschaft auf Insta

Kärnten: Lehrer angezeigt

Intim mit 17-Jähriger Schülerin?

Mordalarm in Kufstein

Tatverdächtiger will in Knast

Bub stirbt an Gehirnschwellung

nach Kochsalzlösung