Kleingedrucktes: Für WLAN Baby verkauft!

Würdest du dein eigenes Kind verkaufen? In London hat es kürzlich eine heimtückische Aktion gegeben. Um einen offenen Hotspot nutzen zu können, muss man lediglich die Teilnahmebedingungen unterschreiben. Aber unter dem Kleingedrucktem hat sich eine arglistige Bedingung versteckt: Wer dem Antrag zustimmt, muss sein erstgeborenes Kind abgeben! Doch alle haben mitgemacht und blind akzeptiert. Laut einer aktuellen Umfrage lesen sich lediglich 16 % der Befragten gelegentlich die Nutzungsbedingungen durch.

Barbara Buchegger von saferinternet.at:
"Nutzungsbedingungen sind meisten sehr umständlich geschrieben, sehr lang, oft in ganz kleiner Schrift, so gestaltet, dass sie nicht benutzerfreundlich sind. Damit möchte sich wahrscheinlich niemand aufhalten. Manche User sind einfach zu faul, manche haben zu wenig Zeit, manchmal fehlt auch das Wissen, diese oft juristisch gehaltenen Texte verstehen zu können!"

Furchtbare Hai-Attacke

Touristin verliert beide Hände

Philippa nimmt Mandat an

Paukenschlag!

Künstliche Haut für Handy

Smartphone erkennt Emotionen

Täglich Betrugsfälle

Tiroler Polizei warnt!

Messerattacke in NÖ

18-Jähriger in Lebensgefahr

"8 Kerzen werden brennen"

Irre Morddrohung in Kärnten

Kind (1) in Wanne gestorben

Mutter heute vor Gericht

Aufregung an Uni Wien

Student mit Waffe in Vorlesung