Kleingedrucktes: Für WLAN Baby verkauft!

(11.05.2015) Würdest du dein eigenes Kind verkaufen? In London hat es kürzlich eine heimtückische Aktion gegeben. Um einen offenen Hotspot nutzen zu können, muss man lediglich die Teilnahmebedingungen unterschreiben. Aber unter dem Kleingedrucktem hat sich eine arglistige Bedingung versteckt: Wer dem Antrag zustimmt, muss sein erstgeborenes Kind abgeben! Doch alle haben mitgemacht und blind akzeptiert. Laut einer aktuellen Umfrage lesen sich lediglich 16 % der Befragten gelegentlich die Nutzungsbedingungen durch.

Barbara Buchegger von saferinternet.at:
"Nutzungsbedingungen sind meisten sehr umständlich geschrieben, sehr lang, oft in ganz kleiner Schrift, so gestaltet, dass sie nicht benutzerfreundlich sind. Damit möchte sich wahrscheinlich niemand aufhalten. Manche User sind einfach zu faul, manche haben zu wenig Zeit, manchmal fehlt auch das Wissen, diese oft juristisch gehaltenen Texte verstehen zu können!"

Registrierungspflicht kommt

Für Lokalgäste in Wien

Wird es heuer Apres-Ski geben?

Corona: Konzept für Winter

Coronafall in Landesregierung

Samt Team jetzt in Quarantäne

Corona mit 208 kg überstanden

früher dickster Mann der Welt

Namen für Geparden gesucht

Zwei Männchen, zwei Weibchen

Frau nach Online-Kauf verletzt

Mega Schmerzen statt Freude

Jackpot für Mama in Kurzarbeit

Solo-Sechser per Quick-Tipp

Dubioses Gewinnspiel geht schief

Anwältin bekommt 25.000 €