Immer mehr Tote auf Facebook

Forscher wollen an die Daten

(30.04.2019) Klingt krass, könnte aber wahr werden: Im Jahr 2070 wird es auf Facebook mehr Profile von toten als von lebenden Usern geben. Das haben nun Forscher aus Oxford in Großbritannien errechnet. Für diese Berechnung haben die Forscher die User-Statistik aus dem Jahr 2018 sowie Zahlen der UNO zur Bevölkerungsentwicklung herangezogen.

Die wachsende Zahl gestorbener Facebook-Mitglieder wirft wichtige Fragen zum virtuellen Erbe der Nutzer auf, sagen sie. Konkret denken sie an, dass die Facebook-Daten der Toten als historisches Archiv menschlicher Kultur genutzt werden könnten. Es sei wichtig, dass der Zugang zu diesen historischen Daten nicht nur einem einzigen profitorientierten Unternehmen zur Verfügung stehen würde.

„Es ist auch wichtig sicherzustellen, dass zukünftige Generationen unser digitales Erbe nutzen können, um ihre Geschichte zu verstehen", sagt David Watson, einer der Autoren der Studie.

Bald keine Windeln mehr

Notstand in China befürchtet

Ibiza Lockvogel geleakt

Fotos von "Oligarchennichte"

Frauenwitz auf Lokal-Rechnung

löst hitzige Debatte im Netz aus

Tod von Afroamerikaner

Polizeigewalt entsetzt die USA

Alm-Brand: Kein Handyempfang

Abstieg ins Tal zu Feuerwehr

Slowenien: Was ist mit Grenze?

Bürgermeister fordern Öffnung

Pingeliges Essen bei Kindern

wächst sich nicht immer raus

Mega-Wirbel um Poolparty

Krasses Video aus den USA