Impfen: Mumps- und Röteln-Comeback?

(29.08.2018) Erleben jetzt auch Mumps und Röteln ihr Comeback? Der starke Anstieg der Masernfälle könnte auch andere fast vergessene Krankheiten zurückbringen. Denn wer sein Kind nicht gegen Masern impfen lässt, verzichtet automatisch auch auf den Mumps- und Rötelnschutz – bekannt als MMR-Impfung. Röteln sind für werdende Mütter enorm gefährlich. In der Frühschwangerschaft kann der Embryo geschädigt werden.

Und Mumps macht unfruchtbar, warnt Kinderarzt Kurt Widhalm:
“Mumps führt in vielen Fällen zu Hodenentzündungen, die das Hodengewebe zerstören. Man wird also unfruchtbar. Es treten aber auch Gehirnhautentzündungen auf.“

Auch Ursula Wiedermann-Schmidt, Leiterin des Instituts für spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin an der MedUni Wien warnt:
“Wir haben da auch schon wieder mehrere Fälle in Österreich erlebt, vor allem bei Röteln. Die können das Ungeborene töten oder auch zu schweren Missbildungen führen. Und im schlimmsten Fall kann ein Kind eben die Krankheit aus dem Kindergarten heimschleppen und dann seine schwangere Mama anstecken.“

Politikerin bricht Interview ab

Reporterfrage empört sie

Wieder Fucking-Schilder geklaut

Bald wird der Ort umbenannt

Truck brennt im Tunnel

Dramatische Szenen

Mehrheit für Massentests

Kanzler Kurz lobt Länder

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern