Impfstoff gegen Corona

Amerikanerin als Testperson

(19.03.2020) Wird das vielleicht der Durchbruch gegen COVID-19? Weltweit arbeiten Pharmaunternehmen und Institute auf Hochtouren daran, einen Impfstoff gegen das Coronavirus zu entwickeln.

Die 43-jährige US-Amerikanerin Jennifer Haller schreibt Geschichte, denn ihr wurde als allererste ein möglicher Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus injiziert. Auf die Frage warum sie sich freiwillig gemeldet hat, antwortet die Mutter von zwei Kindern: "Wir kommen uns alle so hilflos vor. Das ist eine tolle Gelegenheit für mich, etwas zu tun."

Normalerweise werden ja Medikamente wie diese zuerst an Tieren getestet, bevor man sich an Menschen heranwagt. Aber das hier ist eine besondere Situation. Neben der 43-Jährigen haben sich drei weitere Freiwillige als Versuchspersonen gemeldet.

Das ist Teil der ersten klinischen Testphase, in etwa einem Monat folgt die nächste Impfung, teilt die US-Behörde National Institutes of Health (NIH) am Montag mit. Sie suchen 45 gesunde freiwillige Teilnehmer zwischen 18 und 55 Jahren, die in den kommenden Wochen an dem Projekt mitmachen.

Übrigens, Haller fühle sich nach eigenen Angaben “großartig” nachdem sie den Untersuchungsraum verlassen hat.

(lz)

Auto rast in Fußgängerzone

Zwei Tote in Trier

Schäferhunde kapern Polizeiauto

und besetzen den Fahrersitz

Unfall auf Höhenstraße

PKW überschlägt sich

Stephanie Venier über Corona

"konnte kaum aufstehen"

Mutter isoliert Sohn

fast 30 Jahre lang

Corona-Impfung im Dezember?

Zulassung bei EU beantragt

Ursula Stenzel wird Bloggerin

und verlässt die FPÖ

4.500 Handys gestohlen

Bande in NÖ erwischt