Indien verhaftet Klimaaktivistin

nach Kontakt mit Greta Thunberg

(17.02.2021) Die 21-jährige Klimaaktivistin Disha Ravi wurde in Indien wegen Anstiftung zum Aufruhr  festgenommen. Sie hatte ihrer Gleichgesinnten Gretha Thunberg Informationen über Proteste indischer Bauern geschickt. 

Die Informationen waren in einem sogenannten "Toolkit" gesammelt. Das sind Dokumente mit Aussagen darüber, worum es in einem solchen Konflikt geht und wie man helfen kann. Solche Toolkits werden von Aktivisten routinemäßig erstellt und verbreitet, um internationalen Druck aufzubauen. Deswegen hat die schwedische Klimaaktivistin das Toolkit auf Twitter geteilt.

Die Bauernproteste in Indien halten bereits seit einem halben Jahr an. Es sind neue Gesetze entworfen worden, nach denen Bauern in Zukunft ihre Produkte nicht mehr auf dem indischen Großmarkt, sondern an private Händler verkaufen müssen. Daher fürchten sie künftig schlechtere Arbeitsbedingungen und weniger Einkommen. Am 26. Jänner ist einer der Proteste eskaliert, dabei ist sogar ein Mensch ums Leben gekommen. 

Die Veröffentlichung des besagten Toolkits sehen die indischen Behörden als Anstiftung zum Aufruhr, wofür Disha Ravi schlussendlich auch inhaftiert worden ist. "Das war ein Aufruf, einen ökonomischen, sozialen, kulturellen und regionalen Krieg gegen Indien zu führen", sagt ein Sonderbeauftragter der Polizeibehörde von Neu-Delhi. Die Aktivistin jedoch sagt, sie wollte nur die Bauern unterstützen. 

Fridays for Future Indien

Disha Ravi ist der indischen Regierung schon länger ein Dorn im Auge. Sie ist die Gründerin der Fridays for Future - Bewegung in ihrem Land und hat die indische Handhabung der Klimakrise offen kritisiert. "Wir leben in einem Land, in dem Widerspruch unterdrückt wird", sagt sie in einem Interview im Frühjahr 2020

Seit ihrer Festnahme haben sich schon zahlreiche ihrer Mitstreiter für Disha Ravi ausgesprochen. Auf Schildern der Demonstranten steht "Tweets sind keine Anstiftung zum Aufruhr". Greta Thunberg hat ihren Tweet mit dem Toolkit gelöscht. 

(DM)

Kinderpornos verbreitet

33 Haus-Durchsuchungen

Arnautovic in Bologna

Bin hier nicht auf Urlaub

Zugsunglück in Tschechien

Drei Tote und viele Verletzte

So läuft der Schulstart

Impfen, Testen, Spülen

Messer-Angreifer stellt sich

Flucht von Wien nach Graz

Wolf-Abschusspläne

Verordnung in Pinzgau

Corona-Infektionsrisiko

Geimpfte: 2 Drittel niedriger

Influencer vs. Impfskepsis

Social-Media-Stars für Impfung