Influencerin droht Strafe

Polizei ermittelt nach Insta-Post

(09.06.2020) Eigentlich sind es wunderschöne Aufnahmen, die eine Influencerin vergangene Woche von sich am Königssee-Wasserfall im deutschen Nationalpark Berchtesgaden auf Instagram gepostet hat. Dennoch ermittelt jetzt die Polizei. Der Grund: Die Aufnahmen sind mit einer Drohne aufgenommen worden. Der Einsatz solcher Geräte sind jedoch in diesem Nationalpark strengstens verboten. Jetzt droht der jungen Deutschen eine Strafe.

Ob die junge Influencerin gewusst hat, dass Drohnen im Nationalpark Berchtesgaden nicht erlaubt sind, ist nicht bekannt. Jedenfalls schlagen ihre Aufnahmen in den Sozialen Medien hohe Wellen. Sie fährt nämlich zurzeit quer durch Deutschland und besichtigt Urlaubs-”Hotspots” - zuletzt eben dieser “Naturpool” über dem Königssee.

Dort passieren immer wieder Unglücke. Im letzten Jahr sind an dieser Stelle sogar zwei junge Männer bei Hochwasser im Felsbecken ertrunken. Nun bittet nun die Nationalparkverwaltung um eine einvernehmliche Lösung und legt der selbsternannten Life-Style-Expertin nahe, die Aufnahmen zu löschen, um keine Nachahmer anzulocken. Bisher ohne Erfolg.

(jf)

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt