Influencerin wird geprankt

mit Fake-Creme

(12.05.2021) Viele Influencer verdienen ihr Geld damit, ihren Followern Produkte vorzustellen und sie zum Kauf besagter Produkte zu animieren. Oft wird hinterfragt, ob die Influencer auch wirklich hinter den Produkten stehen oder ob es ihnen nur ums Geld geht. Dieser Frage ist der YouTuber Marvin Wildhage nachgegangen.

Für sein Experiment schickt er dem Model und Influencerin Enisa Buvic eine Gesichtscreme. Was die 26-Jährige nicht weiß: In der Packung ist Gleitgel drin und die Marke sowie die Website sind einfach erfunden. Nichtsahnend hat Enisa die Creme beworben und von ihren Vorteilen geschwärmt.

shitstorm

Als dann jedoch bekannt wurde, dass die Creme fake ist und das Model, diese Creme einfach ohne Recherche beworben hat, musste sie mit gemeinen Kommentaren kämpfen. Ein regelrechter Shitstorm wurde ausgelöst. Jetzt äußert sich die Influencerin und wehrt sich in ihrer Instagram-Story gegen die Vorwürfe und den Hate: "Ich habe nie jemanden absichtlich dazu verleitet, ein Produkt zu kaufen, zu dem ich nicht stehe. Ich habe geglaubt, dass das Produkt echt ist."

Die Ex-GNTM-Kandidatin sieht ihren Fehler ein und entschuldigt sich bei ihren 864.000 Followern. "Ich habe aus meinem Fehler gelernt und werde in Zukunft nur noch mit Marken arbeiten, die mir bekannt sind", so ihr Statement.

unglaubwürdig?

Laut einer Umfrage der Website Promiflash steht die Mehrheit der User dem Statement der Influencerin noch skeptisch gegenüber. Auch der YouTuber und Journalist Marvin Wildhage zweifelt: "...das finde ich ehrlicherweise ein bisschen schwierig, weil sie da offensichtlich für Geld ihre Zuschauer belügt".

(vz)

Instagram für Kids

Steht vor dem aus

Buben sexuell belästigt

Beim Derby gegen Oberwart

Klowasser für Arbeitgeber

Dienstmädchen verurteilt

216 € Parkpickerl-Strafe

Mahnung kam nie an

Gefängnis-Twitterer wieder frei

Wien Josefstadt

Huskys reißen Schafe & Hühner

Besitzer: "Erschießt die Hunde!"

Drei 14-Jährige in Haft

Raubüberfälle auf Passanten

R. Kelly schuldig gesprochen

Missbrauchsvorwürfe bestätigt