Kampagne: #InfluencersAreGross

Insta-Stars zahlen hier doppelt!

(05.07.2019) Dieser Eistruck-Besitzer wird über Nacht zum Internet-Hit!

Joe Nicchi ist Besitzer eines Softeis-Standes in L.A. und beglückt mit seinem Eis schon seit 2014 seine Kunden. Seit einiger Zeit kommen allerdings immer wieder selbst ernannte Influencer, die ein Gratis-Eis von ihm wollen und im Gegenzug ein Posting auf ihren heiß begehrten Social Media Kanälen anbieten. So sollen Joes Produkte beworben werden.

Davon hat er jetzt die Schnauze voll!

Nicchi startet als Antwort auf diesen blödsinnigen Hype die Kampagne #InfluencersAreGross – zu Deutsch: #InfluencerSindEkelhaft. Das Ziel dieser Kampagne: Wer nach einem Gratis-Eis fragt oder sich bei ihm als Influencer ausgibt, zahlt einfach doppelt!

Mit dieser Aktion geht er viral und macht sich so beliebt, dass seine Kundenzahl in kürzester Zeit verdoppelt wird. Ironischerweise schießen auch seine Follower auf Instagram komplett in die Höhe.

Zum Guardian sagt er: „Wir sind die Anti-Influencer-Influencer“ und erzählt, dass er mit dieser Kampagne hofft, kleine Betriebe zu motivieren „standhaft zu bleiben und den Leuten zu sagen: 'Sie sollen mal scheißen gehen!'“

Eigentlich ist Joe Nicchi Schauspieler. Die Idee des Eistrucks entstand, um sich ein wenig finanzielle Sicherheit zu schaffen. Aus diesem Grund kann er sich das einfach nicht leisten, Gratis-Eis zu verteilen. Und irgendwie findet er es auch peinlich, dass man wegen 4$ fragt, ob man ein Softeis gratis bekommt!

Tja, die bezahlen in Zukunft jetzt halt 8$ dafür…

Abholzung im Amazonasgebiet

Zerstörung steigt auf Rekordwert

Update: Toter Bub in Tirol

Polizei startet Zeugenaufruf

Tiroler von Lawine getötet

Lawinenunglück in Pakistan

Schulen: Coronazahlen steigen

Enorm viele Personalausfällen

Schwere Explosion in Spanien

Fünfjähriger kommt ums Leben

Grünes Label für Atomkraft

Österreich reichte Klage bei EuGH ein

Älterste Hund der Welt ist tot!

"Pebbles" stirbt mit 22 Jahren

Neue Münzen aus altem Kupferdach

200.000 Stück aus Parlamentsdach