Innsbruck: Aufatmen nach Großbrand

(22.07.2014) Aufatmen ist nach dem Großbrand in Innsbruck in der Nacht auf gestern angesagt. Offenbar ist niemand wirklich schwer verletzt worden, von den 160 Bewohnern des Hauses mussten 21 medizinisch versorgt werden. Bis auf die Bewohner des 10. Stockes konnten alle schon wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Am Sonntagabend ist ja im Dachstuhl des 11-stöckigen Hauses im Olympischen Dorf ein Feuer ausgebrochen. Weil dort Gasflaschen gelagert waren, hat es auch heftige Explosionen gegeben.

Andreas Moser von der Tiroler Krone:
„Ein Bewohner, der mit uns gesprochen hat, war schon im Bett. Und man muss sich vorstellen: Zwei Meter über ihm ist dann am Dach eine Gasflasche explodiert. Bis dahin hatte er nichts mitbekommen. Der hat dann im ersten Moment geglaubt, da ist ein Krieg ausgebrochen. Der ist dann so schnell aus dem Bett aufgesprungen, dass er sich sogar an der Tischkante eine Rippe gebrochen hat.“

Testpflicht für Grenzpendler

in Bayern

TV-Duell: Biden vs.Trump

Letztes vor US-Wahl

Europa: Infektionen verdoppelt

innerhalb von 10 Tagen

Neue Covid-Maßnahmen

doch erst ab Sonntag!

Maßnahmen ab Sonntag: "Schwach"

Mega-Kritik an Regierung

OÖ: Lamas als Hirtenhunde

Spuckende Bodyguards für Schafe

CoV-Ampel: 21 Bezirke auf Rot

fast ganz Ö betroffen

Mikroplastik in Babyflaschen

Forscher schlagen Alarm