Instagram: Tool verhindert Mobbing

Handy 611

(14.09.2016) Schluss mit bösen Kommentaren wie “Schlampe“, “du bist hässlich“ oder “ekelhaft fett“. Instagram hat jetzt ein Tool, mit dem jeder User Mobbing verhindern kann. Wenn du beispielsweise ein Selfie von dir postest, kannst du Schlagwörter festlegen, die du nicht lesen willst. Sollten Mobber diese Wörter verwenden, werden die Kommentare nicht angezeigt.

Mobbing2

Gut so, sagt Anti-Mobbing-Beraterin Elisabeth Knizak:
“Ein sehr gutes Tool, andere Plattformen ziehen hoffentlich nach. Natürlich ist es kein Allheilmittel, den man kann einfach nicht an alle möglichen Beleidigungen und Beschimpfungen denken. Aber es geht in die richtige Richtung und man kann zumindest die wirklich ganz tiefen Wörter verhindern.“

So legst du deine Anti-Mobbing-Liste auf Instagram an:

• Klick in deinem Profil auf “Optionen“. Unter der Rubrik “Kommentare“ kannst du auch “Unangemessene Kommentare verbergern“ anklicken.

• Instagram hat einige Schlagwörter bereits vorinstalliert und wird dir diese Liste vorschlagen. Allerdings findest du dort nur englische Begriffe.

• Du kannst jetzt auch deine eigenen Schlagwörter, Sätze, Satzteile, Zahlen und Hashtags eingeben. VORSICHT: Es wird exakt das gefiltert, was du eingibst. Also achte auf die richtige Schreibweise, Lehrzeichen etc.! Die einzelnen Schlagwörter musst du mit einem Beistrich trennen.

Es regnet Plastik

20.000 Partikel pro Liter

Baby in Gebüsch gefunden

Von der Mutter fehlt jede Spur

Mann verklagt Pornoseiten

Wegen fehlender Untertitel

VIDEO: U2 Aussage viral

Hier gibt es die Auflösung

Überschwemmung: Gefahr für Koalas

Lang ersehnter Regen ist da

Flughafen: Großer Drogenfund

Mehrere Männer verhaftet

Wiener U2 Durchsage Fake?

"Verpiss dich von der Tür"

Asteroid "spuckt" Feuerbälle

Gefahr für die Erde?