Insulin-Spritzen zurückgerufen

(25.10.2013) Zuckerkranke Menschen in ganz Europa müssen ihre Medikamente überprüfen! Der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk ruft sein Präparat NovoMix 30 FlexPen zurück. Patienten drohe nämlich eine lebensgefährliche Über- oder Unterdosierung.

Allein in Österreich sind 30.000 Spritzen betroffen. Patienten, die ungewohnte Symptome an sich bemerken, sollten umgehend ihren Arzt kontaktieren, so der Hersteller.

Zu den Symptomen eines zu hohen Blutzuckers gehören nach Angaben der Firma häufigeres Urinieren mit erhöhten Urinmengen, übermäßiger Durst, Übelkeit, Müdigkeit oder Erbrechen.

Die Symptome von zu niedrigem Blutzucker umfassen unter anderem Herzklopfen, Schwitzen oder Kopfschmerzen. Sie können bis zu einem Koma führen.

Betroffen sind nach Angaben des Unternehmens die Chargen-Nummern CP50639, CP50750 sowie CP50912.

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg