Interesse an Altenpflege

Ein Viertel der oö. Jugendlichen

(09.09.2022) Ginge es nach den Ergebnissen einer Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstituts IMAS, dürfte es rein rechnerisch künftig keinen Personalmangel im Pflegebereich geben. Denn laut einer am Freitag präsentierten Studie finden 27 Prozent der jungen Oberösterreicher den Pflegeberuf in der Altenarbeit sehr oder eher attraktiv. 23 Prozent könnten sich auch vorstellen, die Pflege alter Menschen später zu ihrem Beruf zu machen, so die Meinungsforscher.

Laut Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer (ÖVP) würden jene 23 Prozent, die grundsätzliches Interesse an der Pflege von alten Menschen hätten, einem Fachkräftepotenzial im weitesten Sinne von rund 44.000 Personen in Oberösterreich entsprechen. Derzeit sind rund 20.000 Personen in der stationären und mobilen Altenpflege beschäftigt, wobei die Teilzeitquote hoch und die Anzahl der Vollzeitäquivalente daher deutlich niedriger ist. Rund 700 bis 800 zusätzliche Kräfte würde man derzeit brauchen, um die rund 870 leeren Betten in den Altersheimen wieder belegen zu können, so Martin König, Geschäftsführer der Soziales Netzwerk GmbH.

Jene 23 Prozent, die sich vorstellen könnten, in der Altenpflege zu arbeiten, stufen die Pflegetätigkeit als verantwortungsvolle, interessante und fordernde Tätigkeit ein. Weniger hingegen assoziieren sie den Beruf mit den Begriffen undankbar, finanziell interessant, schwierig oder flexibel, so die Ergebnisse der Umfrage im Auftrag der SoNE Soziales Netzwerk GmbH, die am Freitag bei einer Pressekonferenz präsentiert wurde.

Ein sicherer Arbeitsplatz, Gutes zu tun und anderen zu helfen, dazuzulernen und sich weiterzuentwickeln sowie ein gutes Betriebsklima sind Aspekte, die junge Menschen als wichtig für das Berufsleben einstufen. Diese sehen sie im Pflegeberuf erfüllt. Nachholbedarf sehen die Befragten hingegen bei Themen wie gutem Verdienst oder dass man neben dem Beruf auch seine Kinder erziehen kann.

Insgesamt zeigte sich bei der Umfrage auch, dass das Interesse an einer Pflegetätigkeit bei all jenen deutlich höher ist, die jemanden kennen, der ebenfalls in diesem Bereich arbeitet. Nur fünf Prozent der an der Altenarbeit Interessierten haben keine Bekannten, die den Job ebenfalls ausüben. Um dieses laut Studie vorhandene Potenzial zu heben, würde Hattmannsdorfer daher auch bei den aktuell im Pflegebereich tätigen ansetzen und diese als "Botschafter ihres Berufsstandes" gezielt einsetzen.

IMAS hat von 14. April bis 6. Mai 357 Personen im Alter von 14 bis 25 Jahren in persönlichen Interviews und Online-Interviews befragt.

(apa/makl)

Amoklauf in Russland

17 Todesopfer in Schule

Fall-Leonie: Prozessauftakt

Prozess gegen drei Männer

NASA-Sonde: Abwehr-Test

Absichtlich in Asteroiden gekracht

CoV: Rollt Mega-Welle an?

"Schwierige Monate vor uns"

Wanda-Keyboarder verstorben

Christian Hummer ist tot

Putin verleiht Snowden russische Staatsbürgerschaft

Whistleblower

Impftermine in Wien schnell weg

Affenpocken

Benzin ins Lagerfeuer gegossen

11-Jährige verletzt