Internet fördert Tierquälerei

(05.08.2014) Ein hässlicher Tierquäler-Hype greift im Internet um sich. Täglich tauchen neue Videos auf, in denen Tiere misshandelt oder sogar getötet werden. Die jüngsten Beispiele: Ein Eichhörnchen, das in eine Schlucht getreten wird, und ein Fisch, dem eine Zigarette ins Maul gesteckt wird. Tierquälerei hat es immer schon gegeben. Laut Tierschützern sind aber die Selbstdarstellungsmöglichkeiten des Internets für diese Taten mitverantwortlich.

Elisabeth Penz vom Verein „Vier Pfoten“:
“Es ist leider wirklich wie ein Wettbewerb. Diese Videos verbreiten sich sehr schnell und stacheln dann auch noch an. Es ist wirklich abartig.“

Nach 1 Corona-Fall:

Stadt verordnet Maßnahmen

Spanferkel Statue ärgerlich

Tierschützer laufen Sturm

Wega Einsatz nach Streit

PKW-Lenker und Waffen

Shitstorm gegen "Candy Ken"

Austro-TikToker unter Beschuss

Wiener muss Parkstrafe zahlen

Obwohl es Adresse nicht gibt!

Orban sagt München-Besuch ab

Nach Regenbogen-Debatte

Drei Frauen für NBA-Star?

Kardashian Ex tröstet sich.

DFB-Team als Boyband

nicht nur am Ball Talente