Internet fördert Tierquälerei

(05.08.2014) Ein hässlicher Tierquäler-Hype greift im Internet um sich. Täglich tauchen neue Videos auf, in denen Tiere misshandelt oder sogar getötet werden. Die jüngsten Beispiele: Ein Eichhörnchen, das in eine Schlucht getreten wird, und ein Fisch, dem eine Zigarette ins Maul gesteckt wird. Tierquälerei hat es immer schon gegeben. Laut Tierschützern sind aber die Selbstdarstellungsmöglichkeiten des Internets für diese Taten mitverantwortlich.

Elisabeth Penz vom Verein „Vier Pfoten“:
“Es ist leider wirklich wie ein Wettbewerb. Diese Videos verbreiten sich sehr schnell und stacheln dann auch noch an. Es ist wirklich abartig.“

11-Jährige ertrunken

In der Seestadt

4Gamechangers

Mit George Clooney

Klima: Kein Belohnungseffekt

Viel Bewusstsein, wenig Taten

Frauen verfolgt und belästigt

Männergruppe in Favoriten

Corona-Sommerwelle

Impfbereitschaft steigt wieder

Puma "Pele" happy

Seit 3 Wochen in Österreich

NATO: Norderweiterung

Wird offiziell beschlossen

Unwetter in Kärnten

Aufräumen und reparieren