Internet fördert Tierquälerei

Hund8 611

(05.08.2014) Ein hässlicher Tierquäler-Hype greift im Internet um sich. Täglich tauchen neue Videos auf, in denen Tiere misshandelt oder sogar getötet werden. Die jüngsten Beispiele: Ein Eichhörnchen, das in eine Schlucht getreten wird, und ein Fisch, dem eine Zigarette ins Maul gesteckt wird. Tierquälerei hat es immer schon gegeben. Laut Tierschützern sind aber die Selbstdarstellungsmöglichkeiten des Internets für diese Taten mitverantwortlich.

Elisabeth Penz vom Verein „Vier Pfoten“:
“Es ist leider wirklich wie ein Wettbewerb. Diese Videos verbreiten sich sehr schnell und stacheln dann auch noch an. Es ist wirklich abartig.“

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst

CoV: Neues Schuljahr anders

Zeugnistag im Westen & Süden