Internet fördert Tierquälerei

(05.08.2014) Ein hässlicher Tierquäler-Hype greift im Internet um sich. Täglich tauchen neue Videos auf, in denen Tiere misshandelt oder sogar getötet werden. Die jüngsten Beispiele: Ein Eichhörnchen, das in eine Schlucht getreten wird, und ein Fisch, dem eine Zigarette ins Maul gesteckt wird. Tierquälerei hat es immer schon gegeben. Laut Tierschützern sind aber die Selbstdarstellungsmöglichkeiten des Internets für diese Taten mitverantwortlich.

Elisabeth Penz vom Verein „Vier Pfoten“:
“Es ist leider wirklich wie ein Wettbewerb. Diese Videos verbreiten sich sehr schnell und stacheln dann auch noch an. Es ist wirklich abartig.“

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post

Anschober warnt vor Halloween

Appell vor Herbstferien

Wien: Unfall in Chemiestunde

5 Personen schwer verletzt

Testpflicht für Grenzpendler

in Bayern

TV-Duell: Biden vs.Trump

Letztes vor US-Wahl

Shawn Mendes auf Netflix

neue Musik-Doku

Europa: Infektionen verdoppelt

innerhalb von 10 Tagen

Neue Covid-Maßnahmen

doch erst ab Sonntag!