Internet-Zensur in der Türkei

(06.02.2014) Riesenaufschrei in der Türkei! Ministerpräsident Erdogan will offenbar die totale Kontrolle übers Internet. Ein neues Gesetz besagt, dass die türkischen Behörden Internetseiten, die ihnen nicht passen, einfach sperren können. Und zwar ohne richterlichen Beschluss. Weiters sollen die Internetanbieter sämtlicher Nutzer-Daten für zwei Jahre speichern. Die Opposition ist stinksauer: Erdogan würde dadurch jede Art von Kritik unterbinden wollen. Auch Menschenrechtsorganisationen sind fassungslos.

Heinz Patzelt von Amnesty International:
“Das ist natürlich ein massiver Eingriff in die Menschenrechte. Erdogan provoziert hier völlig unnötig und gießt nur weiter Öl ins Feuer. Dieser Schritt ist klar abzulehnen.“

Kickl gegen Kirchenbeitrag

"Akt der christlichen Nächstenliebe"

Gratis Menstruationsartikel

Schottland: Einzigartige Maßnahme

Messerangriff: Freude im Iran

Autor Rushdie in Lebensgefahr

Zweijährige stürzt 50 Meter ab

Notarzthubschrauber im Einsatz

Schwerer Sturm bei Festival

Toter und Verletzte in Spanien

Hilferuf "Luisa" in ganz Tirol

Gegen sexualisierte Gewalt

Schwerer Unfall auf A6

Mindestens 3 Tote

150-Meter-Sturz überlebt!

Frau abgestürzt