Internet-Zensur in der Türkei

(06.02.2014) Riesenaufschrei in der Türkei! Ministerpräsident Erdogan will offenbar die totale Kontrolle übers Internet. Ein neues Gesetz besagt, dass die türkischen Behörden Internetseiten, die ihnen nicht passen, einfach sperren können. Und zwar ohne richterlichen Beschluss. Weiters sollen die Internetanbieter sämtlicher Nutzer-Daten für zwei Jahre speichern. Die Opposition ist stinksauer: Erdogan würde dadurch jede Art von Kritik unterbinden wollen. Auch Menschenrechtsorganisationen sind fassungslos.

Heinz Patzelt von Amnesty International:
“Das ist natürlich ein massiver Eingriff in die Menschenrechte. Erdogan provoziert hier völlig unnötig und gießt nur weiter Öl ins Feuer. Dieser Schritt ist klar abzulehnen.“

Impfstoff aus Österreich?

Valneva auf gutem Weg

Ausreisekontrollen in Salzburg

Hohe Zahlen in drei Gemeinden

U-Ausschuss gegen ÖVP

Kein Einspruch von Grünen

Insektenburger im Angebot

Klimafreundliche Alternative

Mutter fällt mit Baby in Schacht

Sie war abgelenkt am Handy!

Sex-Bakterien bedrohen Koalas

Impfkampagne wurde gestartet

Sprit: Bald 2 Euro pro Liter?

ARBÖ: "Preise steigen noch"

Überdosierte Medikamente?

Software-Panne bei E-Medikation