Internetbetrug: 120.000 Euro futsch

(25.11.2016) Ein besonders gewiefter Betrüger und ein besonders leichtgläubiges Opfer – schon sind 120.000 Euro futsch. Ein Oststeirerin lernt im Netz einen Mann kennen, der sich als Ingenieur auf einer Bohrinsel ausgibt. Er wirkt sehr glaubwürdig, schickt ihr sämtliche Kontaktdaten seiner Firma und die Kopie eines Lichtbildausweises. Sie vertraut ihm – sogar als er sie bittet, Ersatzteile für die Bohrinsel zu bestellen und das Geld vorzustrecken.

Manfred Niederl von der Steierkrone:
“Die Frau hat insgesamt 120.000 Euro auf verschiedene spanische Konten überwiesen. Die Polizei vermutet allerdings, dass das Geld irgendwo in Russland versickert ist. Es sind ihre gesamten Ersparnisse somit weg.“

Home Schooling-Hoppalas

Haustiere, Unterwäsche und Co.

Van der Bellen

erinnert an Ende des Holocaust

Kids "online" ganz anders?

Streamer „Ninja“ erzählt

Leni Klum startet durch

mit tollen Model-Fotos

AstraZeneca

Krisen-Treffen findet jetzt statt

Homeoffice-Regelung fix

das sind die Regeln

Bluttat in Wien Donaustadt

Streichelschafe geschlachtet

So groß ist Koala-Mädchen

Süße Fotos aus Schönbrunn!