Internetbetrug: 120.000 Euro futsch

(25.11.2016) Ein besonders gewiefter Betrüger und ein besonders leichtgläubiges Opfer – schon sind 120.000 Euro futsch. Ein Oststeirerin lernt im Netz einen Mann kennen, der sich als Ingenieur auf einer Bohrinsel ausgibt. Er wirkt sehr glaubwürdig, schickt ihr sämtliche Kontaktdaten seiner Firma und die Kopie eines Lichtbildausweises. Sie vertraut ihm – sogar als er sie bittet, Ersatzteile für die Bohrinsel zu bestellen und das Geld vorzustrecken.

Manfred Niederl von der Steierkrone:
“Die Frau hat insgesamt 120.000 Euro auf verschiedene spanische Konten überwiesen. Die Polizei vermutet allerdings, dass das Geld irgendwo in Russland versickert ist. Es sind ihre gesamten Ersparnisse somit weg.“

Rauchen wird teurer!

20 Cent pro Packung

Tirol: Mysteriöser Vorfall

2 Menschen kippen einfach um

Schnee in Österreich!

In Salzburg und Tirol

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona