iPhone-Verbot für die Bösen

US-Starregisseur packt aus

(02.03.2020) Kein Iphone für die Bösewichte! Klingt weird, ist aber so. Wie der US-amerikanischen Regisseur Rian Johnson („Star Wars: Die letzten Jedi“ und „Knives Out – Mord ist Familiensache“) jetzt verrät, hat Apple strenge Auflagen, wie genau iPhones in Filmen verwendet werden dürfen und wie nicht. Laut Johnson dürfen Bösewichte auf den Kinoleinwänden kein iPhone benutzen.

Das sagt er in einem Clip für das Magazin „Vanity Fair“, in dem er über den Dreh von „Knives Out“ ein paar Geheimnisse und Details ausplaudert.

Die Gerüchte, dass Apple besonders streng kontrolliert, ob und wie seine Produkte in Filmen vorkommen, sind ja nicht neu. Apple produziert mittlerweile selbst Filme für den eigenen Streamingdienst. Die „New York Times“ berichtet bereits im Vorjahr, dass Apple extrem aufpasst, wie die Produkte platziert werden.

(mt)

Gastronom Wutrede:

„1.000 Euro/Monat – lächerlich“

Corona: Fetisch-Shop hilft mit

Spendet OP-Kleidung an Spital

Supermarkt: Masken = Pflicht

ab Mittwoch

Donauinselfest verschoben!

Wegen Corona

Wien: Giftköder im Wald

Hundehasser unterwegs

Heuer keine Chance auf Urlaub?

Tourismus leidet massiv

Neue Fußgängerzonen in Wien?

Mehr Platz für Spaziergänger

Tauchermasken gegen Atemnot

Kreativität gefragt