Iphone wird zum Autoschlüssel

neue Apple Produkte im Detail

(23.06.2020) Apple rüstet im Vorfeld der Keynote zum Auftakt seiner jährlichen Entwicklerkonferenz WWDC ordentlich auf. Neben den neuen Betriebssystemen für iPhone, iPad, Apple Watch und Macs stand dabei ein erster Ausblick auf die hauseigenen Prozessoren für Mac-Computer im Mittelpunkt. Künftig sollen sie die Intel-Chips ersetzen und eine nie dagewesene Performance ermöglichen.

iPhone wird zum Autoschlüssel

iOS 14 und iOS 13 bekommen eine weiteres Feature, die Android-Nutzer bereits kennen. Das iPhone wird zum digitalen Autoschlüssel. Vorerst wird dies im neuen BMW 5er ab nächstem Monat möglich sein. Weitere Modelle und Marken werden künftig dazu kommen. Zum Aufsperren muss man das iPhone lediglich zum Türgriff halten. Legt man es innen dann in die induktive Ladeschale, kann man das Auto auch starten. Den normalen Schlüssel kann man einfach zu Hause lassen. Zudem können die Besitzer anderen Personen Zugang zum Auto erlauben.

iOS14

Bei iOS 14 ist der anpassbare Homescreen die größte Neuerung. Das iPhone-Betriebssystem bietet u.a. die neue "App Library". Nutzer können dabei wichtige Apps in Cluster zusammenfassen. Damit haben am Homescreen deutlich mehr Apps Platz. Weiters bekommt das iPhone den vom iPad bekannten Bild-in-Bild-Modus für Video und FaceTime-Anrufe. Dabei läuft das Video inklusive Ton weiter, während man andere Funktionen verwendet. In iOS 14 kommt auch Siri groß zum Einsatz. Die Sprachassistentin kommt als Pop-up unten am Bildschirm. Die Ergebnisse auf Suchanfragen erscheinen künftig ähnlich wie Benachrichtigungen. Ebenfalls praktisch: Siri kann nun auch Audionachrichten verschicken. Das ist ein Angriff auf Messenger-Dienste wie WhatsApp & Co. Google Translate wird wiederum mit einer verbesserten Übersetzungsfunktion in Echtzeit angegriffen.

Eigene Chips für Macs

Das eigentliche Highlight hob sich Apple für den Schluss auf. Hier wurden die Spekulationen aus dem Vorfeld bestätigt. Apple stattet seine Mac-Computer künftig mit hauseigenen Prozessoren aus. Tim Cook sprach bei "Apple Silicon" von einem historischen Schritt. Von den hauseigenen Prozessoren sollen auch App- und Programm-Entwickler profitieren. Viele iOS- und iPad-Apps werden automatisch an die neuen Chips angepasst. Dadurch ersparen sich die Drittanbieter jede Menge Arbeit. Die Integration externer Programme, dazu zählen auch Games, soll ebenfalls sehr einfach und ohne großem zeitlichen Aufwand funktionieren.

Für die Entwickler werden die Software-Neuheiten in Beta-Versionen noch in dieser Woche veröffentlicht. Privatnutzer müssen sich noch etwas länger gedulden. iOS 14 startet im Herbst mit der neuen iPhone 12 Reihe . Zeitgleich dürfte auch iPadOS 14 starten.

(ak)

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar

Home Schooling: Es ist soweit

Eltern sind nervös

Über 9.000 Lokale kontrolliert

bundesweite Polizeikontrollen

Bärenbaby mit Hund verwechselt

Japaner irrt gewaltig

CoV: 6 Wochen Xmas-Ferien?

Dafür kurze Sommerferien

Erstes Mobilfunknetz am Mond

Nokia: weltraumtaugliches Netz