Iran: Mann wird zweimal hingerichtet

(18.10.2013) Unfassbares Martyrium im Iran. Ein 37-jähriger Drogenschmuggler soll zum zweiten Mal hingerichtet werden. Der zum Tode verurteilte Mann ist Anfang Oktober 12 Minuten am Galgen gebaumelt. Im Leichenschauhaus ist am nächsten Tag allerdings Wasserdampf im Leichensack entdeckt worden. Der vermeintlich Tote ist sofort ins Krankenhaus gebracht worden, dort erholt er sich derzeit. Die Justiz ist der Ansicht, dass der Mann demnächst erneut gehängt werden muss. Menschenrechtsorganisationen sind fassungslos. Heinz Patzelt von Amnesty International:

„Das ist dermaßen abscheulich, dass mir die Worte fehlen. Die Todesstrafe ist ohnehin schon barbarisch. Aber einen Menschen gleich zweimal diesem Martyrium auszusetzen, ist einfach nur abartig.“

COVID-19 Langzeitfolgen

Kognitive Beeinträchtigungen?

Krokodil-Ausbruch

Schnappi vermisst in Tschechien

Urteile im IS-Prozess

Schuld- und Freisprüche

BH-Platzer

Wrestlerin kämpft weiter

Katastrophe in Chemiepark

Explosion in Leverkusen

4-jähriger stürzt aus Fenster

In Salzburg aus dem 2.Stock

Griechenland brennt weiter

Häuser bei Athen evakuiert

Fahndung nach Schläger

Bitte um Mithilfe