Irre: Pokemon-Sexattacke

(20.08.2016) Verrückter geht's wirklich nicht mehr! Der kleine Ort Insjön in Schweden gerät jetzt wegen der vermutlich irrsten Pokemon-Sex-Aktion des Jahres in die Schlagzeilen. Ein junges Pärchen setzt sich Schweinemasken auf und jagt Pokemon-Go Spieler mit Laserpointern. Dabei wird ein Jugendlicher vom Laser im Auge getroffen und verletzt. Als die beiden von der Jagd genug haben, ziehen sie sich - bis auf die Schweinemasken aus - und treiben es mitten auf der Straße vor einem Wahrzeichen. Die Folge: Ein massiver Verkehrsstau.

Die Journalistin Annki Hällberg hat das surreale Spektakel beobachtet.

'Es ist echt schräg das Ganze und ziemlich verrückt! Nachdem sie die Pokemon Spieler mit dem Laser belästigt haben, sind die zwei mit ihren Schweinmasken völlig durchgedreht und haben dann mitten auf der Straße SEX gehabt! Irgendwie glaub ich immer noch nicht, was ich da gesehen habe!'

Selbst die Polizei ist ratlos. Sie ermittelt jedenfalls gegen die beiden Schweinmasken-Verrückten, allerdings nur wegen der Laserpointer-Attacke.

HC präsentiert Wahlkampfsong

für die Wien-Wahl

Manaus erreicht Herdenimmunität

als erste Stadt weltweit

CoV-Infizierter reist durch Ö

Mit Flugzeug und Zug

Banküberfall in Wien

Bewaffneter Täter flüchtig

Juwelierräuber in Wien gesucht

Wer hat diese Männer gesehen?

Chrissy Teigen trauert um Baby

Model erlitt Fehlgeburt

Taliban-Terrorist in OÖ gefasst

wollte Frau köpfen

Tote bei Waldbränden in Kalifornien

Kampf gegen Flammen geht weiter