Irrer Überfall auf Schnitzelbude

revolver waffe pistole 611

(23.11.2016)

Ein maskierter Mann stürmt mit einer Pistole rein, bedroht die Angestellten, reißt sie zu Boden und fordert Geld. Es klingt nach einem spektakulären Bank- oder Juwelierüberfall – ist so aber in einer Schnitzelbude in Klagenfurt passiert. Der Unbekannte hat zwei Mitarbeiter des Imbiss‘ mit der Waffe bedroht und ist schließlich mit dem Inhalt der Kasse geflüchtet – es soll sich um ein paar hundert Euro handeln.

Besonders kurios: Die Schnitzelbude ist schon im Sommer von einem bewaffneten, maskierten Mann überfallen worden. Einer der Angestellten ist jetzt also zum zweiten Mal Opfer geworden. Alexander Schwab von der Kärntner Krone:

“Es ist derzeit nicht sicher, ob es sich wirklich um denselben Täter handelt. Die Polizei hat diesmal Fingerabdrücke des Täters sicherstellen können, die Ermittlungen laufen jetzt auf Hochtouren.“

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer