Irrfahrt: LKW crasht Mautstelle

Navi war schuld

(07.02.2019) Sein Navigationsgerät hat am Mittwoch einen ukrainischen Kraftfahrer zu einer folgenschweren Irrfahrt in die Kärntner Berge verleitet. Der 52-Jährige, der eigentlich nach Salzburg wollte, geriet auf die schmale, mautpflichtige Gerlitzen-Alpenstraße bei Treffen (Bezirk Villach-Land). Der Lkw-Zug zerstörte die Mautstelle, durch die er nicht hindurchpasste, der Lenker versuchte zu flüchten.

Wie die Polizei berichtet, ließ sich der Mann aber von einem geplatzten Reifen, Schäden am Anhänger oder der gerammten Schrankenanlage nicht aufhalten. Er fuhr zunächst weiter bergwärts. In einer Kurve gelang es ihm dann mit größter Mühe, das Schwerfahrzeug zu wenden. Der 52-Jährige lenkte den Lkw ohne anzuhalten wieder talwärts und wollte sich offenbar davon machen. Auf dem Weg zur Autobahnauffahrt stoppte ihn die Polizei.

Zeugen hatten die Exekutive alarmiert. Die Beamten hoben über Anordnung der Bezirkshauptmannschaft eine Sicherheitsleistung von dem Lkw-Lenker ein und zeigten ihn wegen Fahrerflucht an. Die Weiterfahrt wurde ihm wegen des geplatzten Reifens untersagt. Die Mautstelle ist ein Totalschaden, so die Polizei. Sie ist bis auf weiteres außer Betrieb. Der Schaden beläuft sich laut Betreiber auf zumindest 20.000 Euro.

(APA / red)

Linzer findet tote Ehefrau

Baby neben Mutter

Kärnten: Drogenring gesprengt

Heroin, Kokain, XTC, Cannabis

Nach Wahl: Neuer Corona-Kurs?

Druck könnte "unsanfter" werden

Freistellung für Schwangere

Anspruch verlängert

Ungeimpftes Ehepaar Tod

Corona-Todesfall in NÖ

Großbritannien ohne Sprit

90% der Tankstellen leer

Erdbeben auf Kreta

Mehrere Verletzte

5G: Große Ablehnung

Schweizer Studie klärt auf