IS-Mord: Überwachung ändern?

Pistole Waffe Gewalt Terror

(07.07.2017) Wie kann es sein, dass sich jemand, der seit 30 Jahren bei uns lebt, ganz plötzlich radikalisiert? Der Doppelmord in Linz mit IS-Hintergrund schockt ganz Österreich. Der mutmaßliche Täter, ein 54-jähriger Tunesier, soll ja Verbindungen zum IS haben. Vor allem in den letzten Monaten soll er im Netz Spuren hinterlassen haben, die eindeutig eine starke Sympathie zur Terrormiliz zeigen.

Jetzt fragen sich viele User, ob die Terrorüberwachung versagt hat? Konzentrieren sich die Behörden vielleicht zu stark auf junge Männer? Muss die Taktik geändert werden? Terrorexperte Nicolas Stockhammer:
“Dieser 54-Jährige ist eher die Ausnahme. Man konzentriert sich bei der Überwachung zu Recht auf Männer unter 30. Die Behörden sollten so weitermachen, wie bisher. Denn es ist unmöglich, solche Taten völlig zu verhindern, das schafft kein Land der Welt.“

Massentests: Anmeldung möglich

Untersuchungen ab Freitag

Ktn: Keine Spur von Bankräuber

Fahndung läuft

Regierung verrät Öffnungsplan

Wer sperrt am Montag auf?

Auto rast in Fußgängerzone

Fünf Tote in Trier

Schäferhunde kapern Polizeiauto

und besetzen den Fahrersitz

Unfall auf Höhenstraße

PKW überschlägt sich

Stephanie Venier über Corona

"konnte kaum aufstehen"

Mutter isoliert Sohn

fast 30 Jahre lang