Nahost: Weiter Zittern vor Bombenregen

Zittern vor neuem Bombenregen im Nahen Osten! Der Gaza-Streifen und israelische Städte wie Tel Aviv stehen unter Dauerbeschuss. Die Fronten zwischen Israelis und Palästinensern sind so verhärtet wie schon lange nicht mehr. Der blutige Konflikt hat bereits dutzende Menschenleben gefordert, die letzte traurige Bilanz: Über 90 Tote. Für die Bevölkerung sind die Raketenattacken blanker Horror: Zwischen Sirenenlärm und Einschlag bleiben maximal 90 Sekunden Zeit, um einen schützenden Bunker zu suchen.

Der Wiener Architekt Patrick Wertheimer macht derzeit Urlaub in Tel Aviv. Er sagt im KRONEHIT-Interview:
"Als ich das erste Mal die Sirenen gehört habe, habe ich gerade eine Freundin getroffen. Wir sind mit mehreren anderen Menschen in eine Unterführung gelaufen. Dann kann man nur abwarten, bis die Raketen abgefeuert werden. Danach geht das alltägliche Leben weiter."

Und die Angriffe sollen zumindest von israelischer Seite aus weitergehen. Premier Netanjahu kündigt weitere Einsätze an.

KTN: Neue Masernfälle

Zwei weitere erkrankt

Bis zu 30 Grad!

Sommertemperaturen im April

Spar-Gutscheine bleiben gültig

dürfen nicht ablaufen

8-Jähriger von Auto überfahren

Lenker hat Sperrlinie missachtet

Baby (4 Monate): Hirnblutung

nach 8 Spritzen!

Präsident leistet Erste Hilfe

Van der Bellen bei Rettung