Tanne und Fichte: Mahlzeit!

Tannenzweig

Schmeiß deinen Christbaum nach Weihnachten ja nicht weg – iss ihn lieber! Das empfiehlt jetzt tatsächlich ein dänischer Starkoch. Der Küchenchef schwört beim Zubereiten seiner Speisen auf Tannen- und Fichtennadeln. Diese wären eine wunderbare Alternative zu Rosmarin oder Thymian.

Auch heimische Spitzenköche kommen beim Gedanken an die Nadeln ins Schwärmen. Thomas Walkensteiner vom Verband der Köche Österreichs:
“Sie eignen sich kleingehackt perfekt für Gewürzmischungen. Man kann mit den Nadeln aber auch sehr gut räuchern, das gibt dem Fleisch ein wunderbares Aroma. Auch eine Honigglasur lässt sich durch die Nadeln verfeinern. Ideal geeignet für Geflügel, ich denke da an eine Ente, eine Gans oder einen Truthahn.“

ABER VORSICHT: Man darf natürlich nur Nadeln von wirklich unbehandelten Bäumen verwenden. Und Hände weg von Eibennadeln – die sind nämlich hochgiftig!

Ein leckeres Tannennadel-Rezept findest du übrigens hier

site by wunderweiss, v1.50