Italien plant Corona-Züge

für medizinische Versorgung

(11.03.2021) Alles für die Gesundheit! Die italienischen Staatsbahnen (FS) engagieren sich im Kampf gegen die Pandemie: Die Bahnen planen einen Sonderzug mit medizinischer Einrichtung, der bei Notstandssituationen in Italien oder im Ausland eingesetzt werden könne. Umgebaut und entsprechend sanitär ausgerüstet werden soll die Garnitur vom italienischen Zivilschutz und der lombardischen Behörde für Notsituationen AREU, kündigte Bahnchef Gianfranco Battisti nach Medienangaben an.

Italien Corona Zug

Innenleben.

Corona Zug Versorgung

Übung der Patientenversorgung.

Auf dem Platz vor dem römischen Hauptbahnhof Termini wurde unterdessen eine Impfstelle eingerichtet. Hier können täglich bis zu 1.500 Menschen das Vakzin erhalten. Ab April wollen die Staatsbahnen außerdem an Bord der Hochgeschwindigkeitszüge "Frecciarossa" zwischen Mailand und Rom Pflichttests für Passagiere und Personal einführen. "Das ist eine Lösung vor allem für Reisende, die im Sommer mit Sicherheit touristische Destinationen erreichen wollen", sagte Battisti. Reisende müssen für die Testung mindestens eine Stunde vor Abfahrt des Zuges am Gleis sein.

(fd/apa)

Wien bleibt bei FFP2-Masken

Wo genau du sie brauchst

Frösche im Pool zu laut

Chlor-Anschlag verübt

NOE: Tempo 100 gefordert

Fürs Klima und die Sicherheit

Essstörungen nehmen zu

Graz bietet Online-Therapien

Land Kärnten gehackt

IT-Angriff auf Landesverwaltung

Homeoffice gegen teuren Sprit

Sri Lanka machts vor

Russland ist siegesgewiss

3 Monate Krieg

OECD: Hohe Steuerlast!

Österreich auf Platz 3