Italien plant Corona-Züge

für medizinische Versorgung

(11.03.2021) Alles für die Gesundheit! Die italienischen Staatsbahnen (FS) engagieren sich im Kampf gegen die Pandemie: Die Bahnen planen einen Sonderzug mit medizinischer Einrichtung, der bei Notstandssituationen in Italien oder im Ausland eingesetzt werden könne. Umgebaut und entsprechend sanitär ausgerüstet werden soll die Garnitur vom italienischen Zivilschutz und der lombardischen Behörde für Notsituationen AREU, kündigte Bahnchef Gianfranco Battisti nach Medienangaben an.

Italien Corona Zug

Innenleben.

Corona Zug Versorgung

Übung der Patientenversorgung.

Auf dem Platz vor dem römischen Hauptbahnhof Termini wurde unterdessen eine Impfstelle eingerichtet. Hier können täglich bis zu 1.500 Menschen das Vakzin erhalten. Ab April wollen die Staatsbahnen außerdem an Bord der Hochgeschwindigkeitszüge "Frecciarossa" zwischen Mailand und Rom Pflichttests für Passagiere und Personal einführen. "Das ist eine Lösung vor allem für Reisende, die im Sommer mit Sicherheit touristische Destinationen erreichen wollen", sagte Battisti. Reisende müssen für die Testung mindestens eine Stunde vor Abfahrt des Zuges am Gleis sein.

(fd/apa)

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"