Job: Hälfte stark ausgepowert

Kaum "Mental Health" in Firmen

(07.04.2022) Fast jeder zweite Arbeitnehmer in Österreich fühlt sich im Job überlastet. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von "karriere.at" anlässlich des heutigen Weltgesundheitstags. Demnach hat die Corona-Pandemie das ohnehin schon hohe Stresslevel in den letzten beiden Jahren nochmals ordentlich erhöht.

40 Prozent klagen inzwischen über Erschöpfungszustände. Jeder Zehnte war deswegen schon in Krankenstand, 5 Prozent berichten sogar von Burnout.

Doch der Ernst der Lage scheint vielen Chefs nicht bewusst zu sein: In zwei von drei Unternehmen soll “Mental Health“ nämlich keine Rolle spielen, so Tanja Karlsböck von karriere.at:
"62 Prozent der Befragten sagen, dass es in ihrer Firma kein Angebot bzgl. mentaler Gesundheit gibt. Hinzu kommen 15 Prozent, die schlichtweg nicht wissen, ob es ein solches Angebot im Unternehmen gibt."

Das zeigt also zumindest fehlende Kommunikation.

(mc)

USA unter Schock!

Nach Amoklauf in Volksschule

Kourtneys knappes Brautkleid

Riskanter Look auf Hochzeit

Gassi mit Goldfisch

Innovation oder unnötig?

Nach tödlichem Autopilotunfall

Tesla-Fahrer angeklagt

„Sex-Paar“ verletzt Nachbarn

Nach Beschwerde durchgedreht

Wien bleibt bei FFP2-Masken

Wo genau du sie brauchst

Frösche im Pool zu laut

Chlor-Anschlag verübt

NOE: Tempo 100 gefordert

Fürs Klima und die Sicherheit