Kindheit im Gefängnis

(30.07.2015) Unvorstellbar: 16 Jahre lang im Gefängnis und trotzdem erst 30 Jahre alt. Catherine und Curtis, damals 12 und 13 Jahre alt, wurden 1999 wegen Mordes an der Freundin ihres Vaters zu 18 Jahren Haft verurteilt. Ein Motiv gaben die Kinder nicht an. Erst zehn Jahre später erzählte Catherine in einem Interview, dass sie schon Jahre lang misshandelt wurden. Einen Prozess hat es nie gegeben - keine Zeugen, keine Gutachten, die die Beiden entlasten hätten können. Nun stehen sie vor einer völlig fremden Welt und haben keine Ahnung von einem Leben außerhalb der Zelle. Sie können weder ein Handy bedienen noch wissen sie, wie man ein Bewerbungsschreiben formuliert oder ein Bankkonto eröffnet. Cathrine beschreibt die Tat so:
"Wir waren beide in der Küche. Sie war beim Esstisch. Er hat ihr in die Brust geschossen. Sie versuchte dann zum Telefon zu kriechen, ich bin ihr aber zuvorgekommen, hab das Telefon geholt und es in das Hinterzimmer gebracht. Ich kann nicht sagen, wie oft er noch auf sie geschossen hat!"

ÖVP fordert Kickls Rücktritt

wegen Corona Demos

Meghan & Harry packen aus

Schwerer Schlag für Royals

Pfarrer infiziert 30 Menschen

Corona Priester bedauert

Lehrer-Video wird "viraler Hit"

Besonderer Gruß an die Schüler

CoV-Krise trifft Frauen härter

Mehr Arbeitslosigkeit & Stress

Impf-Charge eingezogen

Nach Todesfall in NÖ

Versicherungssitz gestürmt

Wilde Szenen bei Corona-Demo

Gold für Lamparter/Greiderer

ÖSV-Duo gewinnt Team-Sprint