Junge Frau stirbt qualvoll

In Menstruations-hütte

(06.02.2019) Stell dir vor, du hast die Periode und deine Familie verbannt dich während deiner Tage aus dem Haus. Klingt unglaublich? Genau das ist jetzt aber einer jungen Frau aus Nepal passiert.

Während "Chhaupadi", so nennt sich ein hinduistischer Brauch in Nepal, werden Frauen während ihrer Regelblutungen aus dem Haus vertrieben, da sie als „unrein“ betrachtet werden. Daher müssen Frauen mindestens vier Tage lang von ihrem Haus entfernt neben Kuhställen hausen und dürfen nicht einmal Menschen, Rinder, Obst und Gemüse berühren. Seit kurzem ist der Brauch sogar strafbar. Trotzdem wird er immer noch als stark verwurzelte Tradition praktiziert.

Die 21-Jährige sei laut Polizei wahrscheinlich am Rauch eines Feuers, an dem sie sich wärmen wollte, erstickt. Die Frau hat in einem leerstehenden Haus in der Nähe ihres Dorfes geschlafen, weil die gemeinschaftliche Menstruationshütte des Ortes bereits voll besetzt war.

Während des „Chhaupadi“ sind in den letzten zehn Jahren mindestens 13 Frauen ums Leben gekommen. In der Vergangenheit wurden die dramatischen Ereignisse von starken Blutungen, Schlangenbissen oder Unterkühlung hervorgerufen.

LIVE-Ticker: Coronavirus

Fälle in Österreich

"Lernsieg": Sicherheitslücke?

Security-Firma warnt Schüler

Red Bull Salzburg: Kein Match

Heute wegen Sturm abgesagt

Handyverbot in Wiener Bädern

Kein Smartphone im Becken

Strache tritt bei Wien-Wahl an

für DAÖ

Eisbären-Mädchen hat Namen

aus knapp 21.000 Vorschlägen

Tirol: Zug rammt Auto

Rettung in letzter Sekunde

Kommt Handyverbot an Schulen?

Forderung immer lauter