VIDEO: Bub zerstört megateures Bild!

(26.08.2015) Um Himmels Willen pass bitte auf, wo du im Museum überall hingreifst! Sonst könntest du bald megapeinlich im Internet dastehen. So passiert in Taipeh. Ein zwölfjähriger Junge aus Taiwan hat bei einem Besuch in einem Museum ein 350 Jahre altes und rund 1,5 Millionen Dollar teures Gemälde des italienischen Malers Paolo Porpora beschädigt. Bei einer Führung stolpert der Bub plötzlich vor der Absperrung und stützt sich mit der Hand auf dem Gemälde ab. Dabei schlägt er mit der Hand ein Loch in das „Stillleben von Blumen“. Alles festgehalten von einer Überwachungskamera, deren Bilder jetzt im Netz um die ganze Welt gehen!

Klaus Albrecht Schröder, Direktor der Albertina in Wien:
"Ein Umstand hat zu diesem Sturz geführt, den es so bei uns in der Albertina nie gäben würde. Es ist ein Podest vor dem Werk angebracht worden, das eine klassische Stolperfalle darstellt, die seit vielen Jahren in professionellen Museen nicht mehr zum Einsatz kommt. Zum anderen ist es bei uns auch nicht erlaubt, mit Getränken an Führungen teilzunehmen."

Die Organisatoren der Ausstellung werden den Jungen und seine Familie nicht für seinen Fehler belangen - Das Gemälde gehöre einem privaten Sammler und sei entsprechend versichert gewesen. Noch einmal gut ausgegangen dieses kleine Missgeschick!

Teile die Story mit deinen Freunden!

Mordalarm in Gerasdorf

Mann mit Kopfschuss getötet

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet