Justin Bieber schwer erkrankt

Er hat Borreliose

(09.01.2020) Popstar Justin Bieber hat enthüllt, dass er an Lyme-Borreliose leidet, einer durch Zecken übertragenen Infektionskrankheit. Die Krankheit sei kürzlich bei ihm diagnostiziert worden, so Justin via Instagram.

Der 25-Jährige kündigte an, dass er am 27. Jänner auf YouTube eine Dokumentation zu seinem Umgang mit der Krankheit veröffentlichen werde. Bieber zeigte sich zuversichtlich, dass er mit der richtigen Behandlung "zurückkommen und besser denn je sein" werde. Er bezeichnete die Erkrankung aber auch als "unheilbar".

Die Lyme-Borreliose ist nach Angaben von Medizinern aber keineswegs generell unheilbar. Nach Auskunft des Robert-Koch-Instituts können insbesondere Patienten, die im Frühstadium mit den richtigen Antibiotika behandelt werden, in der Regel "rasch und vollständig" geheilt werden.

Laut der US-Website "TMZ" soll Bieber die Krankheit aber schon länger haben. Einen großen Teil des vergangenen Jahres habe der Sänger unter deren Folgen gelitten, ohne dass die Krankheit diagnostiziert worden sei, berichtete das auf Promi-News spezialisierte Portal. Die von Bakterien verursachte Lyme-Borreliose kann Nervensysteme und Gelenke schädigen. Ein Impfstoff gegen die Krankheit existiert nicht.

Bieber attackierte Kritiker, die sich über sein schlechtes Aussehen mokiert hätten. Er berichtete in diesem Zusammenhang auch, an dem Pfeifferschen Drüsenfieber gelitten zu haben - einer Infektion, die häufig Fieber, Schwellung der Lymphknoten und starke Müdigkeit auslöst.

Der Teenie-Schwarm hatte im vergangenen März eine Auszeit angekündigt, um sich auf "meine Familie und meine Gesundheit" zu konzentrieren. Laut "TMZ" will Bieber jedoch demnächst ein neues Album herausbringen und eine Tournee starten.

(APA/gs/09.01.20)

Luft auch bei uns viel sauberer

Schadstoffe gehen stark zurück

Vielfraßbaby "Odin"

Nachwuchs in Tierwelt Herberstein

19-Jähriger bedroht Männer

und hustet sie an

WhatsApp drosselt Funktionen

Wegen Corona

USA: Fahrstunden für Hund

Cops staunen nicht schlecht

Haustiere & Corona: Entwarnung

Hund und Katze: Keine Gefahr

Corona-Party eskaliert

Pfefferspray und Festnahmen

Gastronom Wutrede:

„1.000 Euro/Monat – lächerlich“