Kärnten: Bursche in Kopf geschossen

(07.06.2017) Er spielt mit einer Waffe rum und schießt sich dabei unabsichtlich in den Kopf. Ein 15-jähriger Klagenfurter und sein Kumpel machen in einem Waldstück Schießübungen mit einer Luftdruckpistole. Woher die beiden die Waffe haben, ist unklar. Beim Ablegen der Pistole löst sich plötzlich ein Schuss, das Projektil trifft den 15-Jährigen am Hinterkopf. Sein Freund bringt ihn ins Krankenhaus, der Bursche hat zum Glück keine schweren Verletzungen erlitten.

Hätte ihn das Projektil von vorn getroffen, könnte er jetzt tot sein, sagt Alexander Schwab von der Kärntner Krone:
“Trifft so ein Projektil das Auge, kann das Projektil bis ins Gehirn vordringen. Also ist die Sache in diesem Fall wirklich glimpflich ausgegangen. Trotzdem sind beide Burschen angezeigt worden, außerdem ist ein Waffenverbot gegen sie ausgesprochen worden.“

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

Klimakrise und Corona

Hunderte Millionen Menschen leiden

3.000 Pflegekräfte freigestellt

Ungeimpftes Personal muss gehen

Instagram ist schädigt die Psyche

Studie zeigt erschreckendes

Kein Arbeitslosengeld für Ungeimpfte

AMS darf Geld streichen

Wangenabsaugung?

Irrer Eingriff bei Chrissy Teigen!

Holpriger Start ins Schuljahr

Lehrer und Schüler beklagen sich