Kärnten: Katzenhasser unterwegs

(16.02.2017) Fahndung nach einem irren Katzenhasser im Kärntner Bezirk Villach-Land. Eine Familie hört in der Nacht mehrere Schüsse, zu diesem Zeitpunkt befindet sich Kater “Loki“ gerade im Freien. Tagelang suchen die Besitzer nach dem Tier, dann finden sie endlich den offensichtlich schwer verletzten Kater und bringen ihn zum Tierarzt. Der muss Loki 30 Schrotkugeln aus dem Körper operieren, der Kater ist aber zum Glück zäh und überlebt.

Jetzt wird fieberhaft nach dem unbekannten Schützen gesucht. Claudia Fischer von der Kärntner Krone:
“Es dürfte sich um einen privaten Katzenhasser handeln, die Jäger kommen nicht in Frage. Es ist zumindest keine offizielle Jagdmunition gewesen, da die Schrotkugeln dafür zu klein gewesen sind.“

Hand auf Straße geklebt!

Klimaaktivistin blockiert Straße

Debatte um Fiaker-Verbot

"aus Gründen des Tierschutzes"

Einbrecher schläft ein!

Zu müde für einen Raubzug

Gehört Schweden bald zur NATO?

Debatte auch in Parlament in Helsinki

In Europa wirds staubig!

Neuer Saharastaub ist unterwegs

Italien: Tod nach CoV-Impfung

77.000€ Entschädigung!

Seltener Zoo-Nachwuchs

Fünf Sandkatzen-Babys geboren

Trend zum Heiraten rückläufig

Immer mehr Scheidungen