Kärnten: Kirche teilweise eingestürzt

(12.08.2016) In Kärnten ist eine Kirchenmauer eingestürzt, nämlich die beim Schloss Eberstein über dem Görtschitztal. Mauerstücke rumpeln auf die nahen ÖBB-Gleise.

Der Schlossbesitzer fürchtet, dass nun auch der Kirchturm einstürzen könnte. Schuld könnte der starke Regen der letzten Zeit gewesen sein. Der Schlossbesitzer macht aber Sprengungen in einem nahen Bergwerk dafür verantwortlich.

Serina Babka von der Kärntner Krone: „Im Dolmit-Werk heißt es: Nein, die Sprenungen sind mit dem Bundesdenkmalamt abgestimmt. Die Sprengstärke sei nicht höher als anderswo, wo ein Denkmal danebensteht. Es kann nur der Starkregen sein. Schauen wir mal, wie dieser Streit ausgeht und ob die Kirche vor dem Verfall gerettet werden kann."

Lies die ganze Story, auf krone.at

ÖVP droht Rekord-Absturz

Tirol wählt

Russen gegen Teilmobilmachung

Panik und Proteste

"Kein Atomwaffen-Einsatz"

Ex-General glaubt nicht daran

5-jähriger ertrinkt in Auto

Drama in Australien

Dieb stiehlt Auto mit Baby!

Alptraum aller Eltern wird wahr

Waffe statt Fliegengitter

Komische Amazon-Lieferung

NOE: 2 tote Kinder nach Unfall

War der Todeslenker auf Koks?

Cannabis-Grenzwert im Verkehr

Jeder Zweite dafür