Kärnten: Kirche teilweise eingestürzt

(12.08.2016) In Kärnten ist eine Kirchenmauer eingestürzt, nämlich die beim Schloss Eberstein über dem Görtschitztal. Mauerstücke rumpeln auf die nahen ÖBB-Gleise.

Der Schlossbesitzer fürchtet, dass nun auch der Kirchturm einstürzen könnte. Schuld könnte der starke Regen der letzten Zeit gewesen sein. Der Schlossbesitzer macht aber Sprengungen in einem nahen Bergwerk dafür verantwortlich.

Serina Babka von der Kärntner Krone: „Im Dolmit-Werk heißt es: Nein, die Sprenungen sind mit dem Bundesdenkmalamt abgestimmt. Die Sprengstärke sei nicht höher als anderswo, wo ein Denkmal danebensteht. Es kann nur der Starkregen sein. Schauen wir mal, wie dieser Streit ausgeht und ob die Kirche vor dem Verfall gerettet werden kann."

Lies die ganze Story, auf krone.at

Neues aus "Bel Air"

Will Smith produziert Fortsetzung

Traktor überrollt Auto

Riesenglück für PKW-Lenker

Kitzbühel-Morde: Prozess

Ganze Familie ausgelöscht

Adria: Immer mehr Haie

Fische sehr küstennah

2 Tote in Wohnhaus gefunden

Noch unklar ob Verbrechen

Größtes Kokainlabor entdeckt

in den Niederlanden

Asteroid rast an Erde vorbei

mit ziemlich knappem Abstand

Corona-Impfung zugelassen

in Russland