Kärntner erschießt sich mit Polizeiwaffe!

(18.09.2014) Tragische Verzweiflungstat in Heiligenblut in Kärnten. Ein 48-jähriger Bundesheersoldat hat sich gestern Nachmittag mit einer Polizeiwaffe erschossen! Die Beamten hatten den Mann zuvor von zuhause abgeholt. Seine Mutter hatte sich große Sorgen gemacht. Ihr Sohn sei völlig aufgelöst gewesen und habe von Selbstmord gesprochen, heißt es. Die Beamten beschließen den Mann zu einer Aussprache aufs Revier mitzunehmen.

Polizeisprecher Rainer Dionisio sagt gegenüber ATV Aktuell:
"Plötzlich und völlig unvermittelt hat er nach vor gegriffen und von dem Beamten am Beifahrersitz die Waffe aus dem Halter gezogen. Er hat sich damit selbst in den Kopf geschossen und seinem Leben ein Ende gesetzt."

Der 48-Jährige ist auf der Stelle tot. Die Beamten stehen unter Schock, einer der beiden musste sogar im Krankenhaus behandelt werden. Die Ermittlungen laufen. Es hätte noch weit Schlimmeres passieren können, der Kärntner hätte die Waffe immerhin nicht nur gegen sich selbst richten können.

Nikolo darf doch kommen

"Rechtliche Begründung"

Pädophiler hielt Bub (7) im Keller

Russe wehrte sich

Dieses Symptom? Bleib daheim

Das empfiehlt Virologe Drosten

CoV-Studie: Blutplasmatherapie

zeigt keine Wirkung

2020: Weniger Motorrad-Tote

Corona sorgt für Rückgang

Schafft man Durchimpfungsrate?

"Jetzt braucht es Vorbilder"

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung