Kaffeehäuser: Nur 10% Umsatz

Homeoffice trifft Wirte brutal

(22.05.2020) In den heimischen Kaffeehäusern läuft das Geschäft katastrophal! Seit der großen Wiedereröffnung vor einer Woche liegt der Umsatz bei gerade mal 10 bis 20 Prozent gegenüber der Zeit vor Corona.

Wolfgang Binder, Obmann der Wiener Kaffeehäuser in der Wirtschaftskammer:
„Man kann sich natürlich ausrechnen, dass man mit solchen Umsätzen seine Fix- und Personalkosten nicht annähernd decken kann. Viele Kolleginnen und Kollegen haben daher bereits wieder geschlossen. Man wartet, ob es sich noch erholt.“

Dass die Touristen vorerst fehlen werden, war den Kaffeehausbesitzern natürlich klar. Besonders hart trifft die Wirte aber das Thema Homeoffice, so Binder:
„Das ist ja unser Stammpublikum. All jene, die im Rahmen von Kundenterminen, oder auch in der Mittagspause bzw. am Heimweg zu uns auf einen Kaffee oder Snack kommen.“

(mc)

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los