Kampagne gegen Dicke

Werbung geht nach hinten los

(02.05.2019) Diese Marketing-Kampagne geht eindeutig nach hinten los. „Plus Size Baby“ – ein Unternehmen, das sich auf Mode in Übergrößen spezialisiert hat, sorgt derzeit für einen enormen Shitstorm auf Twitter. Grund dafür sind die neuesten Plakate des Unternehmens. Die aktuelle Kampagne der Modefirma bewegt sich unbewusst im Bereich von Body Shaming. Check dir die Bilder.

Die Modefirma hat sich bewusst gegen Plus-Size Models entschieden. Stattdessen präsentieren dünne Models in Übergrößen Leggings und Plus-Size Dessous. Eines der Bilder zeigt eine Frau, die an einer Unterhose zieht, um zu zeigen, wie dehnbar diese ist. Als wäre das nicht schlimm genug, präsentiert eines der Models die Elastizität einer Leggings auf eine ganz schräge Art und Weise: Sie steckt den gesamten Unterkörper in nur ein Leggingsbein.

Fail!

Das kommt im Netz aber gar nicht gut an! Sofort wird ein Shitstorm auf Twitter gestartet."Wie sehr kann eine Firma ihre Kunden hassen?", lautet einer der zahlreichen Twitter-Kommentare im Netz. Und das hat Konsequenzen: Aktuell ist die Webpage des Mode-Labels vorübergehend deaktiviert.

Tsunami-Warnung

für Pazifik herabgestuft

Hermagor abgeriegelt

ab Dienstag

WM-Gold für Österreich

Kombinierer Lamparter siegt

Teenies springen in die Donau

Experten warnen

Österreicher wollen Job-Wechsel

laut Umfrage

Marinesoldat rettet Katzen

von brennendem Boot

Demo für Frauenrechte

legt wiener frühverkehr lahm

„I bin ka Panzer"

Ein Ende für Bodyshaming