Kampf gegen Plastiksackerl!

(17.04.2014) Der Weg ist frei fürs Plastiksackerlverbot! Umweltschützer freuen sich heute über die Entscheidung des EU-Parlaments. Dort wurde ja gestern beschlossen, dass der Anteil von dünnen Plastiksackerl um 80 Prozent reduziert werden muss. Das heißt: Unnötigem Plastikmüll wird der Kampf angesagt. Erst unlängst hat Plastikmüll in der Donau ja für Aufregung gesorgt. Aber nicht nur Wasser, auch die Luft wird bei der Verbrennung von Plastikmüll verpestet.

Die Entscheidung des EU-Parlaments wird künftig einen Riesen-Unterschied machen, sagt Umweltschützerin Hanna Simons von Greenpeace:
"Es sind ca. 90 Prozent aller Plastiksackerl, die in der EU verwendet werden, Wegwerfsackerl. Das heißt, man könnte die Anzahl der Plastiksackerl um 90 Prozent reduzieren und müsste auch 90 Prozent nicht mehr herstellen. Das wären schon sehr große Auswirkungen, die dadurch erreicht werden."

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

Klimakrise und Corona

Hunderte Millionen Menschen leiden

3.000 Pflegekräfte freigestellt

Ungeimpftes Personal muss gehen

Instagram ist schädigt die Psyche

Studie zeigt erschreckendes

Kein Arbeitslosengeld für Ungeimpfte

AMS darf Geld streichen

Wangenabsaugung?

Irrer Eingriff bei Chrissy Teigen!

Holpriger Start ins Schuljahr

Lehrer und Schüler beklagen sich