Kanzlerin Merkel zittert wieder

bei Politikerempfang

(10.07.2019) Große Sorge um Angela Merkel! Es ist bereits der dritte Zitteranfall innerhalb kurzer Zeit. Die deutsche Bundeskanzlerin hat den finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne in Berlin empfangen und dabei schon wieder einen Zitteranfall erlitten.

Augenzeugen berichten, dass sie während des Abspielens der Nationalhymnen auf dem Podium längere Zeit gezittert hat. Sobald sie sich aber bewegt hat, ist das Zittern wieder zu Ende gewesen. Die deutsche Regierung hat sich noch nicht dazu geäußert. Der Anfall soll nicht so stark wie in den Wochen davor gewesen sein. Innerhalb von ca. drei Wochen ist das jetzt aber schon der dritte Anfall.

Mitte Juni hat Merkel beim Empfang des neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auf einmal heftig zu zittern begonnen. Es sollte kein Einzelfall bleiben, denn gleich neun Tage später hat sie bei der Ernennung der neuen Justizministerin Christine Lambrecht durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Berliner Schloss Bellevue schon wieder einen Anfall.

Der Regierungssprecher Steffen Seibert hat beide Male betont, dass es der Kanzlerin gut gehe und dass man sich keine Sorgen machen brauche. Beim ersten Mal soll es an der schwülen Hitze gelegen haben. Wassermangel sei das Problem gewesen. Beim zweiten Mal sei es dann ein psychologisches Problem gewesen. Die Kanzlerin habe so sehr daran gedacht, dass sie ein erneutes Zittern vermeiden wolle, dass genau dies eingetreten sei. Auch Angela Merkel selbst hat die Zweifel an ihrem Gesundheitszustand zurückgewiesen. Jetzt ist es aber schon der dritte Zitteranfall!

CoV-Studie: Blutplasmatherapie

zeigt keine Wirkung

2020: Weniger Motorrad-Tote

Corona sorgt für Rückgang

Schafft man Durchimpfungsrate?

"Jetzt braucht es Vorbilder"

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65